Ländlejob Blog | Die wichtigsten Home Office Tipps
16407
post-template-default,single,single-post,postid-16407,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Die wichtigsten Home Office Tipps

Das Coronavirus legt das Ländle lahm – und zwingt viele Vorarlberger, ihren Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen. Doch Homeoffice will gelernt sein. Wir haben die 10 wichtigsten Tipps für dich, wie die Heimarbeit zum vollen Erfolg werden kann – sowohl für den Arbeitgeber, als auch den Arbeitnehmer.

 

Tipp #1 Zieh dich trotzdem an

Um nicht schon den Start in den Tag zu verschlafen, setzt dich nicht mit deinem Pyjama an den eingerichteten Arbeitsplatz. Verhalte dich so, als würdest du ganz normal zur Arbeit gehen, denn ansonsten kommt für schnell ein Gefühl des faulen Herumlungerns auf.

 

Tipp #2 Raum für die Arbeit schaffen

Das vorbereitete Homeoffice soll der Arbeit dienen. Am einfachsten lässt sich die Konzentration aufrechterhalten, wenn es dafür einen abgeschlossenen Bereich gibt – idealerweise ein eigenes Zimmer. Wenn dies nicht möglich ist, kann auch eine Stellwand verwendet werden, um einen Raum im Raum zu bilden.

 

Tipp #3 Erstelle eine To-Do-Liste

… und halte dich daran! Am besten funktioniert Homeoffice, wenn du dir jeden Tag eine To-Do-Liste erstellst, die du abarbeiten musst, bevor der Tag zu Ende geht. Wenn vor der Homeoffice-Phase klare Ziele vereinbart werden und ein konkreter Zeitplan festgelegt wird, klappt es auch mit der Motivation.

 

Tipp #4 Richtig kommunizieren

Anrufe, E-Mails, Kurznachrichtendienste oder Video-Chats sind Möglichkeiten, wie du mit deinem Team kommunizieren kannst. Welche Methode hierbei die richtige ist, und wie man die verschiedenen Instrumente am besten miteinander kombinieren kann oder soll, muss jeder für sich selbst herausfinden. In bestimmten Situationen kann es effizienter sein, einen Video-Call zu tätigen, statt eine E-Mail zu versenden.

 

Tipp #5 Bürogewohnheiten beibehalten

Wenn du dich morgens anziehst, als würdest du ins Büro gehen, solltest du auch andere Gewohnheiten auf dein Homeoffice übertragen. Mach also auch Pausen. Eine geregelte Mittagspause und das zwischenzeitliche Aufstehen und Herumgehen, sind die idealen Energielieferanten, um den Tag konzentriert durchzuhalten und deinen Kopf wieder auf Touren zu bringen.

 

Tipp #6 Lass dich nicht ablenken

Auch wenn es dir schwerfällt, versuche während der Arbeit auf den Kontakt mit Familienmitgliedern oder Freunden zu verzichten – nur zu schnell kann dies in längeren Gesprächen enden, wobei die Arbeit vergessen wird. Mach deinen Mitmenschen klar, dass du gerade nicht ansprechbar bist und dich fokussieren möchtest.

 

Tipp #7 Gesund essen

Zu Hause zu arbeiten, kann auch gut für deine Gesundheit sein. Statt der Pizza vom Lieferanten oder des Döners vom Laden ums Eck, kannst du dir in deiner eigenen Küche etwas Gesundes zaubern. Auch das Kochen an sich bringt Ablenkung in der Mittagspause und hilft der Regeneration des Gehirns.

 

Tipp #8 Ruhige Umgebung nutzen

Ist der Arbeitsplatz (wie in Tipp #2 beschrieben) erst einmal eingerichtet, sollte das Arbeitsumfeld auch richtig genutzt werden. Sitzt du sonst in einem Großraumbüro, wo viel geredet oder gelacht wird und du dich manchmal gar nicht konzentrieren kannst, solltest du das Homeoffice dafür verwenden, um dich optimal zu fokussieren. Nutze die Zeit für Aufgaben, bei denen du mehr Konzentration als sonst benötigst.

 

Tipp #9 Ordnung bewahren

Den Ordner noch, diese Akte brauche ich auch, … Denke daran, nur das Nötigste aus dem Büro fürs Homeoffice mitzunehmen. Andernfalls ist der Heimarbeitsplatz schnell zugestellt und du findest deine wichtigen Arbeitsunterlagen nicht mehr. Beschränke dich deshalb lieber auf einige wichtige Unterlagen und lass den Rest für später im Büro. Es könnte auch helfen, einen einzigen Ordner mit Blättern aus mehreren Ordnern zu füllen – ABER: Bewahre Ordnung!

 

Tipp #10 Trennung vom Privatleben

Freie Zeiteinteilung und Pausen, wann immer du möchtest, klingt erst einmal gut. Allerdings solltest du nicht vergessen, am Abend auch tatsächlich den Computer im (Heim-) Büro zu lassen. Andernfalls verschwimmt die Grenze zwischen Arbeits- und Freizeit sehr schnell und das führt zu vielen Überstunden und im Endeffekt zu Überbelastung.