Ländlejob Blog | Dresscode im Sommer: Das ist im Büro erlaubt!
15567
post-template-default,single,single-post,postid-15567,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Dresscode im Sommer: Das ist im Büro erlaubt!

Wenn es in den Büroräumen ähnliche Temperaturen wie in der Sauna hat, ist man gezwungen auch kleidungstechnisch darauf zu reagieren. Es stellt sich nur eine Frage:  Was ist erlaubt und welche Outfits sind absolut tabu?

Zu allererst sei gesagt, dass sich der Dresscode für Frauen und Männer branchenabhängig sehr stark unterscheiden kann. So werden in jungen Kreativ-Büros im Sommer schon mal barfüßige Mitarbeiter gesichtet – in Banken hingegen selten Mitarbeiter ohne Anzug und Krawatte. Hier warten trotzdem ein paar Tipps, für all jene, die garantiert nichts falsch machen wollen!

#1 Schuhe. Unbedingt geschlossen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, wählt geschlossene Schuhe. Das gilt vor allem für Männer! Mancherorts kann auch auf Leinenschuhe und Sneakers zurückgegriffen werden. Allerdings: Bitte Socken nicht vergessen. Nackte, bleiche Männerbeine gelten als No-Go – auch Sandalen und Flip-Flops.

Für Frauen sieht es schon ein bisschen luftiger aus. Erlaubt sind auch Slingpumps, sprich Schuhe, die vorne geschlossen und hinten offen sind. Allerdings sollte frau immerhin hauchdünne Strumpfhosen tragen.

#2 Hosen und Kleider. Besser lang.

Die Hosen sollten auch im Sommer lang sein – Kleider nicht kürzer als eine Handbreit über dem Knie, der Bleistiftrock zum Beispiel hat immer die richtige Länge. Hotpants und Bermudahosen sind absolut verboten, auch wenn namhafte Designer krampfhaft versuchen, die kurzen Hosen ins Business-Outfit zu integrieren. Leider wirkt der „Kurz-Look“ unseriös und Sie wollen doch ernst genommen werden oder?

Setzen Sie auch darum niemals auf zu farbenfrohe Muster, egal um welches Kleidungsstück es sich handelt: Das Hawaiihemd und das Hippie-Strandkleid gehören unbedingt in die Freizeit.

#3 Oberbekleidung. Vor allem blickdicht.

Männer kommen am langärmeligen Hemd nur selten vorbei. Kurze Hemden gilt es zu meiden – die wirken Bubenhaft und unmodern. Ein Kompromiss ist das Polohemd, gerade dann, wenn es keinen Krawattenzwang gibt. Orientieren Sie sich generell bei der Kleiderfrage am Chef oder der Chefin – dann kann nichts schiefgehen.

Frauen sollten übrigens mindestens die Schultern bedeckt haben – Spaghettiträger gehen gar nicht, es sei denn man trägt einen Blazer darüber. Und: egal was Sie tragen, unbedingt darauf achten, dass der BH nicht durch Bluse und Co schimmert.

#4 Tipp. Den richtigen Stoff wählen.

Setzen Sie auf den richtigen Stoff. Vor allem Seide bietet sich bei Hitze besonders an, denn sie kühlt. Aber auch Baumwolle und Viskose sind luftdurchlässig und bestens geeignet im Sommer. Vermeiden Sie allerdings unbedingt Kleider aus reiner Synthetik und – Achtung: Lassen Sie die Finger von Leinen-Kleidung. Denn der klassische Sommerstoff neigt zu extremen Knitterfalten und die haben im Business nichts verloren.