Ländlejob Blog | Elternteilzeit. Ihr Recht auf den flexiblen Wiedereinstieg nach der Karenz inkl. Kündigungsschutz!
15516
post-template-default,single,single-post,postid-15516,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Elternteilzeit. Ihr Recht auf den flexiblen Wiedereinstieg nach der Karenz inkl. Kündigungsschutz!

Wissen Sie was Elternteilzeit ist?  Und vor allem: Haben Sie ein Recht auf Elternteilzeit? ländlejob.at klärt Sie hier im Überblick auf und gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen. Erfahren Sie jetzt, was Sie wissen müssen, damit Sie von der Elternteilzeit und dem Kündigungsschutz profitieren – nach Ihrem Mutterschutz oder der Karenz!

 

#1 Was ist Elternteilzeit?

Bei der Elternteilzeit handelt es sich um einen Anspruch der gesetzlich geregelt ist. Konkret, um den Anspruch, die Arbeitszeit zu verkürzen und/oder die bisherige Lage der Arbeitszeit zu ändern. Genutzt werden kann dies von der Mutter oder dem Vater und zwar bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres des Familienzuwachses.

Beispiel: Vor der Karenz betrug Ihre tägliche Arbeitszeit 8 Stunden, von 22:00 – 6:00 Uhr. Nun können Sie, falls Sie ein Recht auf Elternteilzeit haben, diese nach Absprache verkürzen und verlegen, also z.B. an 4 Tagen pro Woche von 9 – 12 Uhr arbeiten.

Neu für Geburten ab 01.01.2016: Die Arbeitszeit muss um 20 % der wöchentlichen Normalarbeitszeit reduziert werden. Bei einer Arbeitszeit (vor der Karenz) von 40 Stunden pro Woche muss die Arbeitszeit zwischen 12 Stunden (Mindestarbeitszeit) und 32 Stunden pro Woche liegen.

HINWEIS:  Wird lediglich die Lage der Arbeitszeit wegen der Kinderbetreuungspflicht geändert, kann auch für Geburten ab 01.01.2016 die Arbeitszeit im gleichen Ausmaß wie bisher bestehen bleiben.

ACHTUNG: Sie dürfen sich mit dem Arbeitgeber durchaus auf andere Arbeitszeiten einigen. In diesem Fall können Sie ebenso von den Bestimmungen über die Elternteilzeit, speziell vom Kündigungs- und Entlassungsschutz, profitieren. Einen Rechtsanspruch auf eine solche Einigung gibt es allerdings nicht!

 

#2 Habe ich ein Recht auf Elternteilzeit?

Ja, wenn folgendes zutrifft:

  • In Ihrem Betrieb sind mehr als 20 Arbeitnehmer beschäftigt
  • Ihr Arbeitsverhältnis zum Arbeitgeber hat bereits 3 Jahre ohne Unterbrechung gedauert
  • Sie leben mit dem Kind im gemeinsamen Haushalt oder haben die Obsorge für das Kind

 

#3 Welche Fristen muss ich gegenüber dem Arbeitgeber beachten?

Falls einer der Eltern sofort nach der Schutzfrist die Elternteilzeit in Anspruch nehmen möchte, sieht es mit der Meldepflicht wie folgt aus:

Die Mutter muss die Elternteilzeit während der Schutzfrist beim Arbeitgeber angeben.

Der Vater spätestens acht Wochen nach der Geburt des Kindes.

Bei einem späteren Antritt, muss die Meldung über die Elternteilzeit spätestens 3 Monate vor dem gewünschten Beginn erfolgen.

ACHTUNG: Melden Sie die Elternteilzeit frühestens 4 Monate vor dem geplanten Antritt an, denn vorher besteht kein Kündigungsschutz.

 

#4 Besteht ein Kündigungs- und Entlassungsschutz während der Elternteilzeit?

Ja, der besteht! Sie können sich auf einen Kündigungsschutz freuen, der bis 4 Wochen nach Vollendung des 4. Lebensjahres Ihres Kindes andauert (4 Wochen nach dem 5. Geburtstag Ihres Kindes also).