Ländlejob Blog | Erkältungszeit: 5 Tipps, um den Krankenstand niedrig zu halten!
16268
post-template-default,single,single-post,postid-16268,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Erkältungszeit: 5 Tipps, um den Krankenstand niedrig zu halten!

Hustende Pendler im Zug, niesende Kollegen und jede Menge Bakterien und Viren an Türgriffen, Kopierern und Lichtschaltern. Was Sie jetzt tun können, um den Krankenstand in Ihrem Unternehmen niedrig zu halten? Hier sind unsere Tipps.

  1. Bazillenschleudern verbannen

Wohl jeder kennt ihn – den Mitarbeiter, der sich mit triefender Nase und verquollenen Augen zur Arbeit schleppt, um während des Tages mit bellendem Husten die anderen zu erschrecken und gebrauchte Taschentücher dekorativ auf seinem Schreibtisch zu verteilen. Weisen Sie ihn liebevoll bis vehement darauf hin, dass er im Bett besser aufgehoben ist – vor allem auch, weil er dort keine Kollegen anstecken kann.

  1. Desinfektionsmittel

Eigentlich reichen Wasser und Seife, um beim Händewaschen Krankheitserreger zu entfernen. Eigentlich. Denn die meisten waschen sich die Hände definitiv zu kurz und verteilen die Seife auch nur auf den Handinnenflächen. Damit sich Infektionen dennoch nicht ausbreiten, können hier Spender mit Desinfektionsmittel – die in den WCs angebracht werden – Abhilfe schaffen.

  1. Frischluftzufuhr

Ständiges Heizen trocknet die Raumluft aus und als Folge davon auch die Schleimhäute, die dadurch anfälliger für Viren und Co. werden. Deshalb sollten die Arbeitsräume regelmäßig gelüftet werden – auch gegen die Proteste der wärmeliebenden Belegschaft. Und wer seine Mittagspause bei einem herbstlichen Spaziergang anstatt in der Cafeteria verbringt, der tut garantiert etwas für seine Gesundheit. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran!

4. Work-Life-Balance

Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, einen guten Ausgleich zur Arbeit zu finden. Denn Stress schwächt das Immunsystem und führt damit zu einer höheren Anfälligkeit gegenüber Krankheiten. Haben Sie vielleicht die Möglichkeit, einen Mitarbeiter-Yogakurs in den eigenen Räumlichkeiten anzubieten? Oder wie wäre es mit einer Kooperation mit einem nahegelegenen Fitnessstudio?

  1. Gesunde Ernährung

Schön, wenn es in Ihrer Firma einen Automaten mit Schokoriegeln gibt – und die braucht wohl auch jeder mal. Aber wie sieht es mit gesunden Alternativen wie Obst, Müsli oder kleinen Salaten aus? Und falls es in Ihrem Betrieb eine Kantine gibt – ist das Angebot an die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter angepasst? Gehen Sie – zusammen mit Ihrem Business Caterer oder vielleicht auch dem Bioladen im Ort – neue Wege!