Ländlejob Blog | Reif für die Insel? So können Sie Ihren Urlaub richtig genießen!
15580
post-template-default,single,single-post,postid-15580,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Reif für die Insel? So können Sie Ihren Urlaub richtig genießen!

Kennen Sie das: Sie haben Urlaub, aber trotzdem haben Sie gedanklich das Büro oder die Werkstatt nie verlassen? Das kann fatale gesundheitliche Folgen haben, denn jeder Mensch braucht Zeit, um sich zu erholen und neue Energie zu tanken. Schließlich wollen Sie keine Bekanntschaft mit dem Burnout machen. Was kann man also tun, damit auch der Kopf den Ferienstart nicht verpasst?

Damit sich die totale Entspannung einstellt, können Sie einiges tun.

#1 Vor dem Urlaub

Starten Sie frühzeitig durch und schalten Sie in den Aufarbeitungs-Modus. Das soll heißen – geben Sie neue Projekte an Kollegen weiter und kümmern Sie sich um Dinge mit hoher Dringlichkeitsstufe, schließlich wollen Sie nicht zu zweit in die Ferien düsen – Sie und Ihr schlechtes (Arbeits-)Gewissen.

Kümmern Sie sich außerdem rechtzeitig um Ihre Vertretung und bereiten Sie die Übergabe laufender Projekte vor – informieren Sie auch Ihre Kollegen und Geschäftspartner von Ihrer Abwesenheit. Und stellen Sie klar: Sie sind die nächsten Wochen nicht erreichbar. Rechtlich müssen Sie das auch gar nicht sein! Vergessen Sie dabei nicht, den Abwesenheitsassistenten Ihres E-Mail-Programms und die Rufumleitung Ihres Geschäftshandys zu aktivieren.

 

#2 Urlaubsbeginn

Schalten Sie nun auf Slow-Motion. Das soll heißen – stressen Sie nicht sofort 5 Minuten nach Arbeitsende in Ihr Urlaubsabenteuer, denn sonst kann es gut sein, dass Sie sich ein beachtliches Portiönchen Stress schultern, welches tagelang an Ihnen klebt. Besser wäre ein Hineingleiten in den Urlaub: Setzen Sie sich nach Arbeitsschluss in ein Café, trinken Sie Ihr Lieblingsgetränk. Strecken Sie die Beine aus, und das Gesicht in die Sonne. Lassen Sie die Blicke schweifen. Atmen Sie tief durch. Geben Sie den beruflichen Gedanken Zeit, sich zu verflüchtigen. Denn dann nehmen Sie diese erst gar nicht mit nach Hause.

 

#3 Im Urlaub

Im Urlaub selbst ist alles erlaubt, was Spaß macht. Ob Sie ein Aktivurlauber sind oder lieber auf Balkonien im Fußbad plantschen, ist dabei völlig individuell. Aber nutzen Sie die Zeit unbedingt, um schöne Erinnerungen zu sammeln, denn von diesen werden Sie im Arbeitsalltag zehren können. Setzen Sie sich jedoch auch hierbei nicht unter Druck und mutieren Sie keinesfalls zum übermotivierten Urlaubsbienchen. Sonst verlieren Sie sich im Freizeitstress.

TIPP: Wenn Sie völlig abschalten wollen, dann tun Sie das auch. Twitter, Facebook, Handy und Computer können Sie nach einer Vorankündigung an Ihre Umwelt ohne Weiteres links liegen lassen.

 

#4 Urlaubsende

Damit Erholung und Energie nicht sofort wieder beim Teufel sind, planen Sie Ihre Rückreise nicht auf die allerletzte Urlaubsminute. Kommen Sie lieber in Ruhe zuhause an. Waschen Sie Wäsche, treffen Sie nochmals völlig entspannt Ihre Freunde, um von Ihren Reiseerlebnissen zu berichten. Genießen Sie vielleicht sogar die letzten Tage bei Aktivitäten vor Ort oder lassen Sie die Seele nochmals ganz bewusst baumeln. Denn dann klappt’s auch mit dem entspannten Arbeitsbeginn!